← The Long Halloween

“I believe in Harvey Dent.”

Jeph Loeb/Tim Sale, 1996-1997– Wenn man die Klassiker des Modern Age aufzählt, wird The Long Halloween vermutlich gleich nach Year One genannt. Und dies ganz zurecht, denn The Long Halloween ist durch und durch klassisch. Das beginnt natürlich bei der Geschichte, die dem Leser vor Augen führt, warum Batman The World’s Greatest Detective ist. Über ein Jahr folgt Batman Spur für Spur, Gadgets werden überschätzt. Dann gibt es die große Galerie an Gegenspielern. Der Joker, Solomon Grundy, Catwoman, Poison Ivy, alle haben ihre Auftritte, ohne jedoch den Fokus der Geschichte auf sich zu ziehen. Und dennoch sind sie mehr als bloße Schauwerte und steuern ihren Teil zur Geschichte bei. Die Geschichte dreht sich um Freundschaft, Loyalität, Vertrauen und Familien. So wird The Long Halloween zu einer Mafiageschichte. Und das ist der dritte Punkt, der The Long Halloween so klassisch wirken lässt. Die Referenzen zu Mario Putzos Der Pate und den darauf basierenden Filmen sind unübersehbar. Das gilt nicht nur für die Erzählung, sondern ebenso für Tim Sales klassische Zeichnungen und Gregory Wrights fantastische Kolorierung. Ganz besonders gut gefällt mir der starke Einsatz von Schwarz und Weiß, von Schatten und dem rot herausstechenden Blut. Letztendlich wird in The Long Halloween aus Harvey Dent Two-Face, und ich behaupte, dass ein Gegenspieler niemals besser in das Batman-Universum eingeführt wurde als dieser. Und dennoch ist The Long Halloween nicht gänzlich frei von Schwächen. Zu nennen ist hier vor allem der Umstand, dass Loeb mehr Handlungsstränge beginnt als er jemals beenden kann. Das tut dem Stand von The Long Halloween keinen Abbruch: ein Klassiker.