← Gates of Gotham

“You will bear witness to the end of an era.”

Scott Snyder, Kyle Higgins/Trevor McCarthy, 2011– Gates of Gotham bietet eine Erzählung aus Vergangenheit und Gegenwart. Snyder präsentiert abermals eine raffinierte Erzählweise, die beide Epochen geschickt verknüpft und nach und nach Informationen preisgibt. Die Spannung bleibt aufrecht und wird durch zahlreiche Überraschungsmomente befeuert. Während wir in der Vergangenheit die großen drei Familien Gothams sehen (Wayne, Elliot, Cobblepot), sehen wir in der Gegenwart eine Familie: Die Batman-Familie. Batman, Robin, Red Robin und Black Bat kämpfen mit vereinten Kräften. Die Figuren sind ausnahmslos gut geschrieben. Jede Figur ist in ihrem Element und bekommt den Platz, den sie verdient. Es gibt vereinzelte Reibungspunkte, aber so ist das eben in einer Familie. Am Ende zahlt sich die Zusammenarbeit aus. Und am Ende weiß Dick, dass er ein würdiger Batman ist. Sein Weg als Batman findet hier seinen Abschluss. Gates of Gotham schlägt die Brücke zu The New 52, nicht mit einem lauten Ereignis, sondern mit dem leisen Zusammenhalt der Familie. McCarthys Zeichnungen sind nicht unumstritten, haben mich aber von der ersten Seite an gefesselt. Die in den Erzählungen aus Vergangenheit und Gegenwart verwendeten Farbpaletten sind wunderschön, in der Gegenwart finster, dennoch kraftvoll.