← Battle for the Cowl

“Bruce Wayne is dead. But Batman didn’t need to be.”

Tony S. Daniel, 2009– Tony S. Daniels Erstlingswerk als Autor ist nichts vom dem, was es hätte sein können – und sein müssen. Es ist einfach, die Kritik gegen Daniel zu richten. Die Kritik muss sich aber vor allem gegen DC richten, den Posten des Autors eines so entscheidenden Werks mit einem Neuling zu besetzen. Dabei ist der Einstieg recht gut: Nach dem Tod von Batman versinkt Gotham City im Chaos, was sowohl erzählerisch als auch zeichnerisch gut vermittelt wird. Die Bat-Familie zeigt sich gelähmt bis Tim es ausspricht: einer von ihnen muss der neue Batman sein. Dann geht es mit den Geschichten drunter und drüber und vieles passt einfach nicht ins Bild. Über einem emotions- und ambitionslosen Nightwing trumpft Jason groß auf, allerdings nicht als Red Hood, sondern in einem eigenen Batman-Kostüm und wie ein wahnsinniger Schurke. Von Winicks Figur ist da nicht viel übrig geblieben. Dann kämpft jeder gegen jeden und plötzlich ist Dick der neue Batman. Battle for the Cowl wirkt wie das typische Crossover-Stückwerk, wie einzelne Geschichten, die sich nicht harmonisch zusammenfügen. Es ist ein sehr ärgerliches, ja besorgniserregendes Buch vor dem Hintergrund, dass hier die Weichenstellung für die nächsten Jahre stattfindet und dabei über eklatante erzählerische Mängel verfügt.

Schreibe einen Kommentar