← Batman, Incorporated

“Batman is everywhere.”

Grant Morrison/Yanick Paquette, Chris Burnham, Scott Clark, Dave Beaty, Cameron Stewart, 2011– Als wenn es das nicht ohnehin schon wäre, zementiert Batman, Incorporated Morrisons vielseitiges und weitblickendes Erzähltalent. Er kann extrem kopflastige, aber auch einfache Geschichten schreiben. So wie den Auftakt in Japan, der gänzlich unmorrisonesk daher kommt und uns endlich wieder Batman und Catwoman zusammen zeigt. Wir erleben Referenzen an das Silver Age, an das Golden Age und an Batman ’66 und Figuren aus der Geschichte von DC und unternehmen einen Ausflug zur neuen Batwoman (deren Serie übrigens so fantastisch ist, dass ich überlege, meine Anmerkungen zu den Büchern hier aufzunehmen). Und in diesem großen Bogen rückt der eigentliche Antagonist Leviathan nach und nach ins Rampenlicht. Klasse gemacht! In seiner Reise um den Globus erkennt man mehr und mehr, dass Batman nicht bloß eine Person ist. Weit über Gotham City hinaus ist Batman eine Idee, und Menschen nehmen sich ein Beispiel daran. Batman selbst erlebt eine bemerkenswerte Charakterwandlung. Er, der sonst gar Familienmitglieder meidet, rekrutiert Fremde. Eine Wandlung, die auf die Ereignisse während seiner Reise durch die Zeit zurückzuführen ist. Die erzählerisch wie zeichnerisch vielfältigen Geschichten folgen dem gemeinsamen Thema Leviathan. Trotz ihrer Unterschiedlichkeit sind sie verknüpft, was keinesfalls eine Selbstverständlichkeit ist. Applaus!